QUARTIERSCHULE

Kunst am Bau

Schauen was passiert 2020 - Sieben Situationen im Jahr, in welchen der Turmschatten in die Markierungen fällt. 

Die, von der Künstlerin Karen Amanda Moser installierten Messingelemente, welche auf dem Gelände der Quartierschule Burgfeld zu finden sind, markieren Teile der Umrisslinie des Turmschattens. Sieben Mal im Jahr fällt – nach den Berechnungen – der Schatten in die Markierungen. Der Ort wurde geometrisch vermessen und anhand der Daten ein Schattendiagramm erstellt, mithilfe dessen der Jahresverlauf des Schattens simuliert werden kann. 

Das Projekt wurde auf Einladung der Stadt Bern entwickelt. Die Idee war, dem Kirchturm einen neuen Kontext zu geben. Durch den Umbau des Gebäudes vom Kirchgemeindehaus zur Schule verlor dieser seine ursprüngliche Bedeutung, da seine Glocke nicht mehr zu gewissen Zeiten oder Anlässen schlägt. Die künstlerische Intervention ist an eine Sonnenuhr angelehnt und macht so auf bestimmte Momente aufmerksam. 

Auf sechs Elementen ist ein Satz zu finden, welcher jeweils beschreibt, was der Schatten macht. Die Sätze können jedoch auch wie eine Art abstrakte Spielanleitung oder als Beschriebe von zwischenmenschlichen Interaktionen gelesen werden. 

Das erste Element, auf welches man trifft, besagt: Sich unter die andern mischen. Es gehört zur Situation, in welcher der Turmschatten mit den umliegenden Schatten verschmilzt. Zum Jahresbeginn auftauchen kann am Morgen nach Silvester beobachtet werden. Das Dach berühren und über die Hauskante gleiten gehört zu einem Schatten, welcher kurz davor steht, sich von der Hauswand des Gebäudes auf den Platz zu verschieben. Wenn die Sonne am höchsten steht, dann fällt der Schatten in die Elemente Sich in der kleinsten Form auf den Platz legen. Zwei Schatten im Jahr haben denselben Umriss, jedoch sehen sie sich nie, da einer am Frühlings-, der andere zum Herbstbeginn auftaucht. Sich gegenseitig verpassen ist deshalb eine Markierung für zwei Schatten. Es gibt also nur sechs Sätze, aber sieben Situationen. Wenn die Tage kürzer werden, so werden die Schatten länger. Ein solcher gehört zu Die Mauer überwinden und dann in den Büschen verschwinden und reicht bis in die benachbarten Gärten. 

Text: Karen Amanda Moser

Eine Schulanlage im und fürs Quartier

Die Quartierschule Burgfeld ist eine Premiere in der Stadt Bern. Alle Kinder aus dem Burgfeldquartier sollen im zum Schulhaus umgebauten ehemaligen Kirchgemeindehaus den Kindergarten und die Primarschule besuchen können. Die Quartierschule an der Burhofholzstrasse 35 ist aber nicht nur eine Schule für die Kinder aus dem Quartier. Das Gebäude darf und soll von allen Bewohnern und Bewohnerinnen des Burgelds mitgenutzt werden und so zu einem Mittelpunkt für das Quartierleben werden. Der grosse Mehrzweckraum, der Tageschulraum, die Küche, der Werkraum und der Kinder- und Jugendraum dürfen in Absprache mit der Schule für kleine und grosse, regelmässige oder einmalige Veranstaltungen vom Verein Burgfeld genutzt werden. Der Quartierraum im Untergeschoss der neuen Quartierschule steht gar unabhängig von der Schule exklusiv dem Quartier zur Verfügung.

Im Erdgeschoss der Quartierschule befindet sich auch eine kleine, aber feine "Bring- und Hol- Bibliothek", die dem ganzen Quartier Burgfeld offensteht. Vom Bilderbuch, über das Erstlesebuch, Pferdegeschichten, Krimis und Novellen bis zum Roman findet sich hier alles, was kleine und grosse Bücherwürmer und Leseratten suchen. Bereits gelesene Bücher, die zu Hause nur Staub ansammeln, finden hier einen neuen Platz.


Der Verein Burgfeld bietet allen Bewohnerinnen und Bewohner die Möglichkeit eigene Projekte, Anlässe und Veranstaltungen im und fürs Quartier in der Quartierschule oder anderswo zu organisieren. Wer eine gute Idee und Lust diese umzusetzen hat, meldet sich bei den Verantwortlichen des Vorstandes

Eine Übersicht der Veranstaltungen und Angebote für die nächsten Monate findet sich hier.

Quartierraum

Der Quartierraum im Untergeschoss der Quartierschule Burgfeld soll Raum für Begegnungen für kleine und grosse Menschen aus dem Quartier bieten. Der Raum ist ausgestattet mit vier quadratischen Tischen, Stühlen, Sofa, Küchenzeile und Spielecke und kann vielseitig genutzt werden. Der Raum wird belebt und mitgestaltet durch das aktive Mitwirken von allen Interessierten. Jeden Mittwoch sind an der Soirée fixe alle zum Plaudern, diskutieren und philosophieren, Tee und Kaffeetrinken eingeladen. Am letzten Donnerstag im Monat surren in den Wintermonaten die Nähmaschinen im Nähcafé. Diverse weitere Angebote und Veranstaltungen finden einmalig, mehrmalig, regelmässig oder sporadisch statt und neue Ideen sind gefragt und willkommen. Die Arbeitsgruppe Quartierraum freut sich auf Menschen, die eigene Angebote umsetzen wollen.

Der Quartierraum kann auch für private oder kommerzielle Anlässe und von Personen ausserhalb des Quartiers gemietet werden. Die Nutzungs- und Mietbedingungen finden sich im Reglement unten. 

Wer im Quartierraum Workshop, Kurs, einen Bücherzirkel, ein Kasperlitheater, eine Filmvorführung oder einen Spielabend organisieren oder den Raum für eine Sitzung, ein Familienfest oder andern Anlass mieten möchte, darf sich gerne unter info@burgfeld.ch melden. 


Antrag - Raummiete Quartierraum

Betriebskonzept Quartierschule Burgfeld final.pdf
Prozess zur Reservation von Räumen.pdf
Nutzungsregeln_Quartierraum.pdf
Bilder_Quartierraum.pdf